Turmbläser Sulz

 

 

Die wohl musikalisch älteste Tradition in Sulz ist das Turmblasen.

 

Schon seit vielen Jahrzehnten erfreuen die Turmbläser, welche überwiegend Musiker der Stadtkapelle sind, jeden Sonntag die Sulzer Bürger mit Chorälen, die vom Turm der Stadtkirche über Sulz erklingen.


Die Turmbläser spielen jeden Sonntag um 9 Uhr.

 

 

 

 

 

Die Geschichte der Sulzer Turmbläser vormals Zinkenisten

 

 

Über die Geschichte der Turmbläser hat der engagierte Heimatforscher Hans Wössner einige Berichte und schriftliche Zeugnisse ausgegraben. Die Turmbläser, vormals Zinkenisten genannt, bestehen seit nahezu 300 Jahren. Sie wurden deshalb als Zinkenisten bezeichnet, weil damals auf dem »Zinken«, einem alten Blasinstrument aus Horn oder lederbezogenem Holz, gespielt wurde. Schon im Jahr 1696 hat sich die Stadt Sulz einen Zinkenisten namens Kirchhofer mit 50 Gulden Gehalt geleistet und der Mesner Knaus war ebenfalls dafür angestellt vom »Thurme abzublasen«. Damals und auch im 18. Jahrhundert klang es nicht nur sonntags vom Turm. Über die Aufgabe des Zeugmachers Leng, der 1745 zum Zinkenisten ernannt wurde, heißt es: »er muss täglich zweimal, mittags und abends, mit seinem Gehilfen vom "Thurme abblasen", zwei Verse gegen die Stadt und zwei gegen das Dekanatshaus«. Bis zum Jahre 1907 und 1914 gibt es Zeitungsberichte, in denen ein Posaunenquartett bzw. -sextett jeweils um Mitternacht das neue Jahr vom Kirchturm herab mit Posaunenklängen begrüßt hat.
 
Nach dem zweiten Weltkrieg waren es vor allem die Musiker Paul Stahl, Martin Müller, Alfred Seeg, Karl Gühring und Gerhard Kopf, die durch ihre Zugehörigkeit zu den Turmbläsern mehr taten, als nur deren Zusammenhalt zu stärken. Paul Stahl leitete bis 1985 die Turmbläsergruppe. Er hat das umfangreiche Material für die Turmbläsergruppe von Hand geschrieben.
 
Im Jahr 1995 besteht die Turmbläsergruppe aus acht Musikern im Alter von 15 bis 60 Jahren, die aus dem Musikverein kommen. Sie werden durch eine größere Anzahl an Ersatzspielern aus der Stadtkapelle unterstützt.
 
Neben dem sonntäglichen Turmblasen werden noch weitere Termine von den Turmbläsern wahrgenommen, so dass sie im Jahr auf über 50 Auftritte kommen. Seit vielen Jahren stehen immer wiederkehrende traditionelle Auftritte an, wie z.B. die musikalische Umrahmung der Auferstehungsfeier an Ostern um 8.00 Uhr auf dem Friedhof und bei der Christmette am Heiligen Abend in der katholischen Kirche, oder auch das Anspielen des neuen Jahres um Mitternacht auf dem Kirchturm. Für die Zukunft kann man nur hoffen, daß sich immer wieder Musiker bereitfinden bei den Turmbläsern mitzuwirken, so daß dieses schöne Brauchtum noch viele Jahre erhalten bleibt.

Die Sulzer Turmbläser im Jahr 1985.

 

Von links: Martin Müller, Klaus Hirlinger, Wolfgang Müller, Hans Gühring , Karl Gühring, Paul Stahl

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sulzer Tumbläser im Jahr 2004.

 

von links:  Manfred Maier, Gerhard Kopf, Tobias Wöhrstein, Timo Willi, Hans Gühring, Klaus Hirlinger, Wolfgang Müller